Doggy Bag

Bagels früher und heute

In der Weihnachtszeit fällt es einem besonders auf, da man ohnehin mehr isst und nascht als normal, aber hier ist man das ganze Jahr damit konfrontiert: die Portionen sind einfach zu gross.  Ob das jetzt das Bagel im Laden ist, dass dreimal so gross ist wie sie früher waren oder die Portionen in (vielen) Restaurants.  Kein Wunder, dass das Doggy Bag so häufig zum Einsatz kommt.

Da ich gerade gestern zuviel bei einer Weihnachtsfeier gegessen habe und heute beim Adventskaffee bei einem deutschen Freund deutlich zu viele selbstgebackene und sehr leckerer Weihnachtsplätzchen verdrückt habe ist dieses Thema sehr aktuell: viel zu grosse Portionen von allem – ausser natürlich man geht in eines der teueren Lokale, wo man dann für viel Geld sehr übersichtlich angeordnete Bissen bekommt.

Das Doggy Bag – nützlich auch ohne Hund
Doggy Bag

Mittagessen aus dem Doggy Bag – hier die chinesische Variante

Es gibt bestimmt Restaurants hier, da ist zu viel essen schon Kult.  Ich erinnere mich an eine italienisches Restaurant, in dem ich mal mit meinem Mann war.  Er wusste von früheren Besuchen, dass viel aufgetischt wird und so haben wir dann einen Vorspeisen-Salat und einen Hauptgang beides zum Teilen bestellt.  Nach der Hälfte des Vorspeisen Spinatsalates waren wir beide satt.  Mein Mann ist gute 185 cm gross und kein Hungerkünstler und ich bin auch nicht jemand, der schon nach drei Erbsen und einer halben Möhre stöhnt, dass das jetzt echt viel war.  Als die Pasta aufgetischt wurde haben wir beide ein bisschen daran herumgemampft und dann eine der besten Erfindungen Amerikas in Anspruch genommen: das Doggy Bag.

Obwohl der Name Hundefutter impliziert weiss jeder, dass das nicht unbedingt für den Hund ist und das ist auch völlig akzeptiert.  Da schaut keiner blöd und es gibt keine dummen Kommentare.

In Lokalen wie dem oben beschriebenen werden die Container zum Einpacken von übrig gebliebenem Essen schon mehr oder weniger automatisch mitgeliefert, in fast allen anderen kann man danach fragen oder wird selbst von der Bedienung gefragt “soll ich das zum Mitnehmen einpacken”.  Natürlich eignet sich Salat nicht so exzellent aber vieles andere geht gut und so hat man am nächsten Tag schon ein Mittagessen gesichert.  Es hat schon Situationen gegeben, wo ich extra zu viel bestellt habe und den Rest mitgenommen hatte – wenn mein Mann unterwegs und das Kind in der Schule ist sind Schätze aus dem Doggy Bag wunderbar um am nächsten Tag das Kochen zu vermeiden.

Wenn man schon viel zuviel Essen bekommt ist so eine Doggy Bag eine feine Sache, das möchte ich nicht mehr missen.