California Dreaming

Eine Konstanzerin in Kalifornien

Category: Alltagsleben (Page 1 of 19)

Liste der Verbotenen Worte

Ich hab ‘nen neuen Kunden, ich sag nicht wer sonst krieg ich Ärger, ich hab ja nicht umsonst eine dieser mittlerweile verpönten Geheimhaltungsvereinbarungen unterschrieben. Ist im Geschäftsleben ja an sich auch nichts Ungewöhnliches, im Laufe der Jahre hab sicher schon gute zwei Duzend von den Dingern unterschrieben. Im Privatleben ist das was anderes, gewöhnlich, wenn man Affären hat, mit Pornostars oder wem auch immer, schaltet man ja keine Anwälte mit Geheimhaltungsvereinbarungen ein. Aber das ist eine andere Geschichte, ich wollte nicht über den beschissenen Präsidenten schreiben sondern über meine neue Liste der Verbotenen Worte.

Read More

Echt Arsch

Und weil’s so schön war, schieb ich gleich noch ein Blog über Umgangssprache hinterher. Diesmal das allerseits beliebte: Arsch! Also ass. Genau wie shit kann ass je nach Zusammenhang so allerhand bedeuten und man kann mal wieder ins Fettnäpfchen treten. Es gibt auch jede Menge Redewendungen, die dass Wort beinhalten.

Dann mal los!

Read More

Scheisse – Shit für Anfänger

Mann, die Zeit verfliegt. Ich weiss schon, dass ich lange nicht mehr geschrieben habe – aber so lang! In der Zeit hat WordPress sein gesamtes backend umgestellt und ich muss mich jetzt erst daran gewöhnen, dass jetzt alles anders ist. Warum, z.B. die Bildunterschriften zum Teil am Rand kleben, obwohl ich alles gleich mache, hab ich noch nicht herausgefunden. Wenn es WordPress Experten gibt unter euch, meldet Euch bitte!

In der Zwischenzeit gab es sogar Schnee in der Bay Area. Na ja, ein bißchen immerhin.

Read More

Echt jetzt, Florida?

Florida
Miami

Alle Florida-Liebhaber: bitte mit Vorsicht weiterlesen. In diesem Artikel kommt “sunshine state” nicht so gut davon. Denn Florida ist berüchtigt für den kompletten Scheiß, der dort ständig passiert – und ich red jetzt nicht nur über Wahlen (aber auch).

Read More

Wahlbetrug

WahlbetrugSo, die “midterms”, also die alle zwei Jahre stattfindenden Zwischenwahlen, in denen das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt werden sind in weniger als zwei Wochen. Die Anzeichen, dass es in dieser Wahl weder fair noch gerecht zugehen wird sind überall. Die Schwarzseher unter uns sprechen über die möglicherweise letzte, halbwegs demokratische Wahl in den USA. Wahlbetrug allenthalben.

Read More

Introvertierte und Extrovertierte

IntroversionSeit einiger Zeit finde ich immer wieder irgendwelche Artikel in den Medien, die sich dann auch schnell in den sozialen Medien verbreiten, die uns überzeugen wollen, dass introvertierte Menschen es so fürchterlich schwer im Leben haben, umgeben von all den lauten Extrovertierten.

Read More

Antwort auf die Gretchenfrage

Ich hoffe, ihr habt alle Eueren Faust gelesen und erinnert Euch an die Gretchenfrage.

Gretchenfrage

Faust und Gretchen.
Bildquelle

Für die, denen es jetzt gerade momentan kurzfristig entfallen ist:  In Marthen’s Garten stellt Gretchen Faust die folgende Frage:

„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.“ 

Read More

Alles Scheisse

Scheisse

Das Bild passt nicht zum Text, aber ein Blog braucht ein Bild und die blöde Visage von Kavanaugh wollte ich nicht auf meinem Blog. Dann lieber ein Panorama vom Kayaken um die Reichenau, auch wenn es nicht passt.

Eigentlich wollte ich eine tiefschürfende Analyse über Kavanaugh schreiben und die unsägliche Geschichte, die zu seiner Ernennung zum Obersten Gerichtshof geführt hat. Darüber was das für das Gericht und das Land für die nächsten 30 oder 40 Jahre bedeutet,

Read More

Schlamassel

SchlamasselHab neulich mal wieder mit Philly telefoniert. Sie hat momentan einen Mitbewohner in ihrem Haus. Die lokalen Demokraten haben einen Spezialisten für die Wahlkampagnen eingestellt und der muss irgendwo wohnen, da er aus Kalifornien kommt. Philly, die sonst jeden, der ihr vorschlagen würde, ihr Haus mit irgendeinem Fremden zu teilen, auslachen würde – bestenfalls – hat sich freiwillig bereit erklärt den kalifornischen Wahlspezialisten aufzunehmen. Das rechne ich ihr hoch an.

Natürlich wollten Montana und ich alles über den mysteriösen Fremden erfahren und haben folgendes aus ihr herausgekriegt: er ist Mitte 30 und sieht saugut aus. Philly’s Frisörin hatte schon eine Liste an alleinstehenden Freundinnen bereit, die sie ihm alle vorstellen wollte. Allerdings arbeitet er zu viel und hat keine Zeit für Romanzen.

Dann sagte sie noch folgendes: es gibt da einen jiddischen Ausdruck, der beschreibt ihn sehr gut. Er ist ein “Schlamazel” (Betonung auf dem zweiten a, nicht wie im deutschen Schlamassel auf dem ersten). Kenn ich, versteh ich total, jubelte ich, wir haben Schlamassel, nicht für Menschen, aber Menschen, die ständig in irgendeinen Schlamassel geraten, könnte man durchaus als Schlamazels bezeichnen. 

Also Max, so heisst er, wie mein Sohn, ist ein Schlamazel, ständig passiert ihm was Dummes, oder er saut sich beim Suppenessen ein, oder ihm fällt alles aus der Hand. Kenn ich, versteh ich und Schlamazel ist ein perfektes Wort für so einen Menschen, der immer in irgendeinem Schlamassel steckt.

So ist mir mal wieder aufgefallen, wie viele super jiddische Ausdrücke es gibt, die dem Deutschen sehr ähnlich sind und die zumindest meine Generation nicht kennt – schliesslich gab es nicht gerade viele jüdische Mitbürger in unserer Generation. 

Hier sind ein paar, die ich hier kennengelernt habe und die ich auch gelegentlich benutze:

Klutz: sowas wie ein Klotz in Menschenform: ein ungelenker, tolpatschiger Mensch, der überall anstösst und die wertvolle vase von Tante Erna unabsichtlich mit dem Ellbogen vom Fensterbrett fegt.

Mishpocha (im jiddischen Mishpokhe) – das kenn ich auch noch und wurde (wird?) bei uns zu Hause benützt, ein etwas abwertender Ausdruck für die Grossfamilie. So ungefähr: “Am Sonntag kommt die ganze Mishpokhe, das wird ein Chaos.”

Schnorrer – das wusste ich nicht – ist auch ein jiddisches Wort. Bedeutet genau das gleiche wie im Deutschen. 

Shickered – heisst angetrunken, auch das kennen wir so ähnlich in Süddeutschland. Bei uns ist jemand, der leicht zu viel getrunken hat “angeschicktert”.

So, und jetzt muss ich das Programm unterbrechen und sofort die Nachrichten lesen. Mein Mann kam eben in mein Arbeitszimmer geplatzt und erzählte, dass es jetzt doch eine FBI Untersuchung  wegen Kavanaugh geben wird. 
Ich fass es nicht, wo ist der Sekt? Das muss ich sofort nachlesen!

Schusterkinder tragen die schlechtesten Schuhe

Da hab ich mal wieder so ein altes Sprichwort über Schusterkinder hervorgekramt das, leider, nur zu gut passt. Seit ich wieder mehr Blogs für andere schreibe, hab ich oft keine Zeit und Kreativität übrig meine eigenen Blogs zu schreiben. Schade eigentlich, denn es gibt ja doch einiges hier zu berichten. Schusterkinder

Ich gelobe Besserung!

Read More

Page 1 of 19

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén